Montag, 16. November 2009

Vizepräsident der Universität Hamburg begeht Wortbruch

Pressemitteilung 16.11.

Infoveranstaltungen zu den Uni-Tagen im Audimax aus Angst vor „Eskalation“ kurzfristig verlegt

Hamburg, den 16.11.2009. Die geplanten Veranstaltungen der Universität Hamburg im besetzten Audimax wurden kurzfristig und ohne Rücksprache mit den Besetzenden verlegt.
Bereits am Freitag suchte Vizepräsident Fischer das Gespräch mit den Studierenden und einigte sich auf eine gemeinsame Durchführung der Uni-Tage.
Nun erfuhren die Besetzenden von einigen Professor_Innen von den Plänen des Präsidiums alle Vorträge und Infostände zu verlegen. Angeblich bestünde eine Gefahr zur Eskalation, heißt es in einer E-Mail, die den Aktivistinnen vorliegt.
Um diesen Anschuldigungen entgegenzutreten, beschloss das Plenum der Besetzenden ein vielfältiges Alternativprogramm anzubieten.

Maxim A., Student der Sozialökonomie dazu:
„Wir bedauern die unehrliche Haltung der Universität, lassen uns aber nicht daran hindern den Schülerinnen und Schülern mit Workshops und Diskussionen einen realistischen und kritischen Einblick in das Unileben zu bieten.“

Weiterhin rufen die Aktivist_Innen des Audimax dazu auf, an der Demonstration des Bildungsstreiks am Dienstag, den 17.November um 16.00 Uhr auf dem Ida-Ehre Platz teilzunehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten