Mittwoch, 23. Dezember 2009

AudiMax geräumt!!!

gepostet /zufällig!/ um 11.11 Uhr ;)
---
Gestern war Herr Fischer um ca. 11 Uhr da und bot uns an, einen Kellerraum als Freiraum zu bekommen, wenn wir das AudiMax räumen. Wir versicherten, dass wir dieses Angebot diskutieren würden. Herr Fischer wollte sich am Nachmittag zurückmelden, was leider nicht mehr geschah!!!

Heute in der Früh (06:30) wurden 20 schlafende BesetzerInnen von unserer lieben, doch sehr aggressiven Vizepräsidentin und einer Gefolgschaft von ca. 30 bis 40 PolizistInnen geweckt. Die Räumung an sich verlief weitestgehend friedlich. Frau Löschper war sehr unkooperativ und verhielt sich sehr unangebracht aggressiv. Die BesetzerInnen bekamen eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch, da wir vorher angeblich direkt aufgefordert wurden zu gehen. Komisch, dass Herr Fischer gestern mit uns verhandelt hat, und uns nicht aufgefordert hatte zu gehen.
Es wurde nur ein Besetzer per Stiefel geweckt und einem wurde die Kamera aus der Hand geschmissen.

Härter traf es einen zu Hilfe eilenden Studenten (Daniel) während der Räumung. Er wollte mit Frau Löschper sprechen und bekam daraufhin einen Platzverweis! Nachdem er sich unmittelbar danach eine Zigarette anzünden wollte, bekam er 2 Fäuste ins Gesicht und wurde von einigen PolizistInnen auf den Boden gedrückt und abgeführt.

--> Hier zu Daniels Blog
--> Hier zum Forums Thema dazu

Nachdem der Platzverweis um 10 uhr auslief und durch den SMS-Verteiler noch etwas Unterstützung kam, sowie das Kamera-Team vom NDR und weitere Presse da war, zogen ca. 30 Menschen wieder zum AudiMax und demonstrierten gegen die Räumung. Der Staatsschutz checkte in der Zeit das AudiMax. Die Sachen im AudiMax werden am späten Abend oder in den nächsten tagen zugänglich, weggeschmissen oder auf den Campus geworfen. Witzig war noch, dass eine Wanne gegen das Vordach gefahren ist und das Blaulicht geschrottet wurde. hehe

Nun sammeln wir uns im Knallhart und verarbeiten das Erlebte. Schon mal als kleine Info: Die Sylvesterparty wird wahrscheinlich alternativ in der Hfbk stattfinden.

Weitere Infos können ja per Kommentar gepostet werden.

Kommentare:

  1. Wann war die Räumung denn nun? 6:30 oder 7:30? Wer hat gesehen, dass der Student geschlagen wurde? Eine mehr oder weniger neutrale Pressemitteilung wäre angebracht.

    AntwortenLöschen
  2. In meinen Augen ist die Räumung das größte Geschenk, das die Uni den Besetzern machen konnte... Nichts wäre demütigender als irgendwann mit gesenktem Kopf, im Bewusstsein des totalen Scheiterns, das Audi von selbst zu verlassen.
    Jetzt wird ihnen sogar noch ein fulminantes Finale beschert, das diesem verwahrlosten Haufen gar nicht gerecht wird...

    Aber nichtsdestotrotz habt ihr ein weiteres mal eindrucksvoll bewiesen wie katastrophal ein Zusammenleben nach euren Idealen endet. ("Das Ende ist Nah...")

    Dafür gibts Heute auch von mir 2/3 Zeilen Solidarität:

    "Walk on, through the wind,
    Walk on, through the rain,
    Though your dreams be tossed and blown.
    Walk on, walk on with hope in your heart,
    And you'll never walk alone,
    You'll never walk alone"

    -frohe Weihnachten/Quansa/Chanukka/what ever-

    AntwortenLöschen
  3. wir lassen uns nich unser wheinachten sprengen!

    AntwortenLöschen
  4. Endlich gehört das Audimax wieder der Uni und den Studenten, die dort lernen möchten! Ich freu mich schon darauf, es nach der Weihnachtspause wieder zu sehen! :)

    AntwortenLöschen
  5. und jetzt? wollt ihr nun aufgeben? was soll der scheiss?! verdammte kacke, drecksbullen! naja die machen ja auch nur ihren job.. dreckstaat!dreckswelt!"

    AntwortenLöschen
  6. Bemerkenswert, dass nach der Räumung erstmal ein neuer Ort für die Party gesucht und gefunden wird. Scheint ja äußerste Priorität zu haben.

    AntwortenLöschen
  7. Filmen und Fotos wurden vor und direkt nach der Räumung ausdrücklich verboten und dieses Verbot mit Gewalt durchgesetzt. Platzverweise waren dabei standart!
    Ich wurde brutal gegriffen beim Versuch einen Blick vom Räumungstreiben zu erhaschen.
    Personalien natürlich aufgenommen, eben Platzverweis erhalten.

    Ich habe gesehen wie der eine Student von mehreren Panzerpolizisten niedergestreckt und "bearbeitet" wurde, habe auch versucht es zu dokumentieren (video)

    AntwortenLöschen
  8. jaja die werden schon sehen was sie davon haben. wenn sie immer mehr städte gewaltsam räumen, werden wir halt einen anderen weg des protestes suchen. Der Staat wirds sogar noch schaffen aus dem anfangs friedlichen protest einen gewalttätigen zu machen. Wie dumm ist dieses Land eigentlich??? Will man etwas als Volk verändern bekommt man nur eins in die Fresse. Die Diktatur auf 4-5 Jahre hat mal wieder gezeigt wie sehr sie vor uns Angst hat.

    AntwortenLöschen
  9. Weitermachen! Wieder besetzen! Bis die forderungen durch sind! Danke!

    AntwortenLöschen
  10. Einem Kommentator muss ich leider recht geben: Unsere Priorität sollte nicht sein, in der HfbK oder sonstwo unter festem Dacb Silvester zu feiern, sondern mit guter Musikanlage vor dem Audimax!!! Zumal es ja von Seiten der "Uni Marketing GmbH" das Bestreben gab/gibt, das Audimax für eine Profi-Party zu vermieten. Lasst uns dem Veranstalter kräftig in die Suppe spucken!
    Ich würde mich auch als Anmelder einer mehrstündigen Kundgebung zur Verfügung stellen. Alles weitere heute abend.

    AntwortenLöschen
  11. ... so geht man nicht mit Menschen um.
    Also machen wir alle weiter.

    Wer möchte kann gerne nach München reisen und um weiter zu debattieren und Druck auszuüben die freien Tage mit uns verbringen.

    Menschlich mitfühlende, solidarische, antihirarchische und antikapitalistische Grüsse aus dem besetzten Audimax der Geschwister-Scholl-Universität (LMU)

    AntwortenLöschen
  12. Na endlich. Danke, liebe Unileitung, dass Ihr dieses Trauerspiel beendet habt! Endlich können diejenigen, die Bildung wollen, diese auch im Audimax wieder bekommen.

    AntwortenLöschen
  13. Wenn man Bildung will, kann man sie bekommen - egal wo. Zumal ich gehört habe, dass Vorlesungen im Dammtorkino stattfanden d.h die Besetzung hat Niemanden vom Studieren abgehalten.
    Im Gegenteil: Sie kämpft sogar noch für bessere Studienbedingungen und anstatt unsere eigenen Leute, die für uns kämpfen schlecht zu machen wäre soetwas wie Gemeinschaftsgefühl mal angesagt.
    Die Kämpfen für unsere Rechte und am Ende haben alle was davon.
    Aber hauptsache meckern: Die halten uns beim Studieren auf. Ist klar!

    AntwortenLöschen
  14. haha, hab den Typen, der mit dem Stiefel geweckt wurde getroffen. er hat mir "breit" seine Geschichte erzählt-etwas weniger Drogen wären gut, um glaubhaft zu erscheinen!!!!

    AntwortenLöschen
  15. Polizeigewalt, Polizeigewalt, Polizeigewalt.. Ich kann's dieses Rumgejammer echt nicht mehr hören! Ihr braucht einfach mal in andere Länder zu gehen, da bringen euch die Häftlinge und politisch Verfolgte gerne bei, was richtige Polizeibrutalität ist.

    Diese ganze Selbstverherrlichung und das Gelaber von wegen Wir-tapferen-Helden-haben-so-viel-Schlimmes-über-uns-ergehen-lassen geht mir langsam echt auf den Sack..

    AntwortenLöschen
  16. Also bei manchen Äußerungen hier wundert es mich nicht, dass der Staatsschutz schon seit längerem ermittelt...ihr seid auch nur ein Teil des Staates, ihr seid nicht der Staat. Kommt mal klar, die Uni ist nicht der Mittelpunkt der Gesellschaft. Jeder hat seinen Platz hier, aber mehr auch nicht...drum ist es lächerlich, über den "Dreckstaat" herzuziehen der Euch weitesgehend durchfinanziert. Schmarotzer!

    AntwortenLöschen
  17. finds immer so genial wie alle sich über die besetzung so aufregen. besonders mit dem argument die besetzer_innen würden bildung verhindern. Da sollten wir mal überlegen ob bildung wirklich nur was mit auswendiglernen zu tun hat nech!!!! aber ne denken is ja net gut fürn kopp...

    AntwortenLöschen
  18. Sehr unschön das eine Uni-Leitung nicht im Stande zu sein scheint vorher bescheid zu sagen, was sie vor hat. Von einer Gefahrenlage kann nicht die Rede sein. Ja, die Klos waren mit graffiti besprüht, aber wir hatten eine Abmachung mit den Hausmeistern, das wir diese beim Verlassen des Gebäudes vorher selbst entfernen.
    Ich selbst war gestern Abend noch im Audimax und kann nur sagen mit 2 Stunden Arbeit von 15 BesetzerInnen hätte das Audimax wieder wie neu ausgesehen.

    Für die "Na endlich" Sager: Freut euch auf nächstes Jahr, wenn "euer" Audimax den Zuwachs von 15% Erstsemestern nicht mehr fassen kann und eure Vorlesungen wie schon seit längerem geplant ins Cinemaxx verlegt werden.
    Habt ihr eigendlich begriffen das die Besetzenden sich auch für EURE Belange im Studium eingesetzt haben?
    Das ihr mit dem Äußeren Erscheinungsbild des Audimax nicht einverstanden seid, kann ich sehr gut nachvollziehen. Aber habt ihr euch an einer einzigen, der vielen inhaltlichen Veranstaltung beteiligt? Habt ihr versucht ins Gespräch zu kommen? Versteht ihr warum Europaweit über 80 Städte besetzt waren? Denkt ihr uns ist langweilig? Glaubt ihr etwas besseres zum Wohle der Gesellschaft beitragen zu können?
    Bin auf Antworten gespannt. Glaube aber, mehr als Pöbeleien nicht erhoffen zu dürfen.
    Ein Besetzer

    AntwortenLöschen
  19. da hat sich die frau löschper ja so richtig beliebt gemacht. tja. wird sie sehen, was sie davon hat. dass die bullen recht und gesetz missbrauchen und ihr standartprozedere (erst aufs maul dann schnell anzeige wegen angriff) durchziehen ist nicht weiter verwunderlich. der korpsgeist kennt keine gnade. kein wunder, dass ihnen niemand mehr traut. und für solche gefaketen angriffe auf beamte wollen die oberwachhunde auch noch strafverschärfung. alles klar.

    AntwortenLöschen
  20. Und nach nem Platzverweis an Ort und Stelle erst mal in Ruhe ne Kippe anzünden ist keine Provokation?
    Ich denke, da hatte er dann eben Pech, dass die Polizei nun gerade an ihm als ersten greifbaren Rebellen ein Exempel statuieren musste, dass die Räumung durchgeführt wird, egal was passiert.

    AntwortenLöschen
  21. Das ist echt krass was du da erzählst, aber leider nicht das erste mal, dass ich so was höre..! Und ganz ehrlich gesagt dachte ich auch lange Zeit, dass Polizeibeamt_innen so was nicht machen bzw. es „gute“ Gründe gibt wenn sie so zu reagieren. Aber wenn man öfters mal auf Demos geht, dann hat man das Gefühl, dass die geehrten Staatsbeamt_innen ihren Verstand vor dem Dienst beim Gruppenleiter abgegeben haben und alle die ihren Anordnungen nicht unverzüglich folge leisten, Chaoten sind und mit Gewalt beiseite geräumt werden müssen. Es mag aber auch Ausnahmen geben, also Bullen die ihren autoritären Charakter nicht so verinnerlicht haben…!
    Ich hoffe, dass dieser Fall aufgeklärt wird. Aber auch dass kann schwierig werden. (siehe
    http://www.youtube.com/watch?v=UL6MAeFy42I)

    Trotzdem ein Gutes Fest und gute Besserung!!

    AntwortenLöschen
  22. Ich bedanke mich bei allen Besetzern für die viele Kraft die sie in unserem Sinne aufgewendet haben und hoffe, das dies nicht der Weisheit letzter Schluss war...

    AntwortenLöschen
  23. Es war für ne gute Sache! Traurig, dass sich so wenig der 35.000 Studenten beteiligt haben und die, die sich nicht beteiligt haben, sich jetzt freuen, dass sie in dem scheiß System weiterstudieren können!

    Leute, fangt an nachzudenken und kritisch zu sein!

    AntwortenLöschen
  24. Wir haben viel erreicht und wir werden weitermachen!
    Uni-Rektoren brauchen professionelle Hilfe! http://www.zeit.de/studium/hochschule/2009-12/hochschule-proteste-folgen?page=all

    UND: Die Studenten Proteste haben die Unis besser gemacht: http://www.zeit.de/2009/53/C-Seitenhieb

    AntwortenLöschen
  25. Ihr habt die Kritik mit euren inhaltslosen Aktionen in den Dreck gezogen. In euren Schmutz.

    AntwortenLöschen
  26. Es wird hier immer gefragt, ob man denn aufeuren inhaltlichen Veranstalzungen war, um mit den anderen ins Gespräch zu kommen. Tut mir leid, dass ich den Aufritte der "Kleingeldprinzessin", von "Das Bo", des Circus Audimax, "Ire Revolts" etc. nicht mitinhaltlicher Auseinandersetzung in Verbindung bringe. Ich hab mir eure Plena mal angesehen, das war sehr interessant, sobald es inhaltlich wurde, wusste die Mehrheit von euch das zu verhindern. Interessant war auch der Schwund von wirklich denkenden Menschen. Wie ich beobachtet habe, gab es drei vier Typen, die inhaltich etwas voranbringen wollten und sich dagenen ausgesprochen haben, das audimax für hirnlosen spaß zu missbrauchen, die wurden dann einfach überhört oder als linksradikale beschimpft. Ich studiere Soziologie, sobald der Name Marx fällt, wird der Pro. nicht gleich las "Linksradikaler" beschimpft. Am Anfang dachte ich, wow das passiert was, jetzt bin ich froh, daß der Raum nicht mehr als Partyort genutzt wird, davon gibt es auf der Schanze genug, da geheich hin, wenn ich Party machen will. Ins Audimax gehe ich, um mich zu bilden. Bevor man handelt, sollte man Nachdenken. Ihr habt gehandelt, ohne vorher nachzudenken, ich hoffe, das holt ihr nach. Was mich auch erstaunt, ist der Umstand, wie Ignorant gegenüber ihr Kritik seit. Viele viele Studenten haben sich gegen euch ausgesprochen, ihr kommt aber nicht dazu, darüber nachzudenken, was ihr falsch gemacht habt, die anderen haben einfach mal vollkommen unrecht. So beginnen Ideologien und Dogmen. Bei euch hat nicht die Partei immer Recht, sondern ein Teil der Besetzer, der sich als "die Besetzer" ausgibt. Am Anfang gab es sehr viele, ihr seit schon lang vor Weihnachten geschrumpft, warum das so ist, fragt ihr euch leider nicht, sehr schade alles.

    AntwortenLöschen
  27. Diese vielen "Pro"-Kommentaren hier sind meistens unerträglich. Diese pseudo-revolutionsrethorik als wären am 23.12. 100000 Studenten abgeführt wurden, die darauf brennen würden den nächsten Protest zu organisieren...NEIN. Es waren vielleicht 20 Personen, davon haben vielleicht 50% an der Uni stuidert. Der Rest hat vermutlich da Couchsurfing gemacht oder sonst was, aber hatte sicherlich keine Matrikelnummer der Uni-HH. Das wird dann vermutlich als die internationale Solidarität verkauft...
    Der Protest (wie er sich am Ende zeigte) war die typische pseudo-linke Arroganz, bei der ganz wenige meinen für ganz viele (eigentlich alle, aber nicht jeder schafft es sich über seine eigene situation bewusst zu werden) sprechen zu können. Dabei wird jegliche demokratische Legitimation missachtet. Asta ist böse, obwohl von allen Studierenden gewählt. Senat doof, obwohl von allen studierenden gewählt. Lenzen und seine Wahl doof, obwohl Lenzen nichts für das wirklich fragliche Wahlverfahren kann...
    Es nervte mich nur noch.

    AntwortenLöschen
  28. An alle Besetzungsgegner:

    Wenn ihr meint, dass das jetzige System gut ist, dann lauft weiter euren "Credit Points" hinterher und betreibt Bulimie-Lernen vor der Klausurenphase. Ich persönlich habe beim Begriff Bildung etwas anderes vor Augen, als zu "Humankapital" ausgebildet zu werden, dass dann irgendwelchen wirtschaftlichen Interessen hinterherhechelnd sein Leben als Sklave des Geldes führt. Viel mehr sollte Bildung die Erziehung zu mündigen Menschen sein, die ihren Beitrag dazu leisten, die Gesellschaft weiterzuentwickeln. Wenn ihr alle ernsthaft zufrieden damit seid, wie es momentan läuft, seid ihr entweder schlecht informiert oder völlig ignorant! Aber solange ihr auf dem Trockenen sitzt und die dicke Kohle scheffelt, während der größte Teil der Menschheit sehr viel weniger hat als ihr scheint für euch ja alles völlig in Ordnung zu sein.

    Jetzt ist das wieder sone politische Scheisskapitalismus-Keule geworden, aber es geht hier um Zusammenhänge, die bei einigen wohl noch nicht in den Köpfen angekommen sind. Private Unternehmen (wie Bertelsmann) bauen die Unis zu Ausbildungsstätten für Humankapital um und das momentane Bildungssytem entpolitisiert die Menschen und sorgt dafür, dass man nur noch an seine Credit-Points denkt statt sich zu engagieren.

    Ich wünsche euch allen trotzdem frohe Weihnachten und hoffe, dass es im kommenden Jahr konstruktiv weitergeht. Ich werde auf jeden Fall weiterhin dabei sein!

    AntwortenLöschen
  29. Bei manchen Kommentaren an dieser Stelle zu Polizeigewalt kann einem schon ganz anders werden. Dass ausgerechnet die Opfer von "richtigen Unrechtsstaaten" dazu herhalten sollen, über Verhinderung von Pressefreiheit und Faustschläge bzw. Tritte ins Gesicht von Wehrlosen nicht so "rumzujammern" ist schon ein ziemlicher Zynismus. Es ist schon krass genug, wenn jemand für das Videofilmen der Räumung einen Platzverweis erhält, insbesondere ein Dokumentarfilmstudent - und nein, die Pressefreiheit ist nicht an das Besitzen eines Presseausweises gebunden. Wenn die Berichte der Misshandlungen stimmen, insbesondere das Verhalten von Frau Löschper betreffend, finde ich den eigentlichen Skandal nicht im Verhalten der Polizei, sondern im Verhalten von Frau Löschper, das in seiner Obszönität jegliches Fehlverhalten mancher Besetzer_innen verblassen lässt.

    AntwortenLöschen
  30. Meinen Beitrag zur Gesellschaft würde ich gerne leisten, indem ich nach dem Studium als Unternehmer Arbeitsplätze schaffe.

    Deswegen möchte ich auch einige Grundlagen dafür schon einmal im Studium erlernen, deswegen habe ich gerne ein Audimax, wo ich lernen kann, ohne in einem viel zu kleinen Kinosaal auf der Treppe sitzen zu müssen und deswegen möchte ich auch gerne so schnell wie möglich durch das Studium kommen, um die theoretischen Grundlagen alsbald in der Praxis anwenden zu können!

    Genau aus dem Grunde freue ich mich, das Audimax ab Januar wieder als Teil meiner Uni ansehen zu können, nämlich als Lerneinrichtung. :)

    AntwortenLöschen
  31. @Anonym, 24.12 13:48

    Wenn ihr ein Audimax in manch anderen Staaten besetzen würdet, müsste die Polizei nicht mal auf eine Beschwerde der Unileitung warten. In kürzester Zeit wäre der Hörsaal selbständig von denen mit Gewalt (und damit meine ich richtige Gewalt, samt Schlägen, Bluterguss und Knochenbrüchen) geräumt worden, und die Besetzer wären in Untersuchungshaft gelandet, erstmal 5 Wochen lang. Verlängerung auf unbestimmte Zeit natürlich möglich. Die Verhöre bestünden nicht nur darin, böse scharfe Worte über sich ergehen zu lassen, sondern durchaus so lange gefoltert zu werden, bis man alles gesteht, was die hören wollen. Völlig egal ob's wahr ist oder nicht.

    Und wenn man ohne Gefängnisstrafe wieder rauskommt (wo es übrigens sehr, sehr brutal zugehen kann), kann man echt froh sein, wenn man dazu noch ohne große körperlichen Schäden davonkommt.

    Faustschlag ins Gesicht und zu Boden gedrückt werden, nachdem man dreisterweise ne Kippe im Saal anzünden wollte? Klar, keine schöne Sache. Aber da kenn ich einige Geschichten, da wird dir ernsthaft übel von. Ihr könnt überhaupt froh sein, in nem Staat zu leben, wo man einen Polizisten im Unrecht anklagen, und Recht bekommen kann, wo keine Willkürherrschaft ist, wo eure Meinungsverschiedenheit und Protest lange geduldet wurde, und wo man selbst im Gefängnis noch als Mensch behandelt wird.

    Ihr habt's echt Größenordnungen besser als andere Menschen auf der Welt, darauf hinzuweisen gehört nunmal zum Realismus dazu.

    AntwortenLöschen
  32. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  33. das einzige, dazu anmerken will: ich war während der ganzen sache nicht im audi. habe nicht da geschlafen. ich stand davor.

    AntwortenLöschen
  34. @NachtmanNn:
    Welche anderen Staaten meinst du denn? Die sind aber nicht in Europa, was? Iran, China etc.?...
    Ich bin echt froh, hier im geilen Deutschland zu sein, "wo man selbst im Gefängnis noch als Mensch behandelt wird." und wenn ich einen Polizisten provokant angucke, gibt's nur ein paar Schläge in die Fresse statt Hodenfolter - Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein.

    AntwortenLöschen
  35. Krass, wenn ich lese "IHr könnt froh sein in Dtl zu leben" blabla. Man sollte Dtl an Dtl messen und nicht an China und anderen Staaten. Und was die Polizei hier abzieht sollte so nicht sein, denn nirgendswo auf der Welt sollte gewalt durch die Polizei normal sein. Schon gar nicht in Dtl. Ich als Bürger möchte vor der Polizei nicht Angst haben müssen. Aber das ganze Auftreten der Polizei speziell in diesem Fall empfinde ich als Provokation

    AntwortenLöschen
  36. Ich find's nur peinlich, wie manche Leute die Situation als "übelste Polizeibrutalität" und absolute Tragödie verkaufen. In manchen Situationen wird diese "Brutalität" durch Protestierende selbst ausgelöst. Unschön? Ja, meinetwegen. Aber diese apokalyptische Gelaber über einen etwaigen Untergang der Gerechtigkeit zeugt von mangelnder Perspektive. Das klingt wie ein Banker, der sich darüber ausheult, dass sein Gehalt von 150 Tausend auf 140 Tausend gekürzt wurde, und sich selbst als größtes Opfer der Arbeitswelt bezeichnet.

    Und wenn ihr immer noch ohne jegliche Schuld von nem Polizisten misshandelt werdet, zeigt den ganz einfach an. Die Möglichkeit ist zum Glück noch da. Wenn ihr den vorher einfach so mit irgendwas beworfen habt, dann hab ich aber auch kein Mitleid mehr.

    AntwortenLöschen
  37. hey nachtmann...
    der erste kommentar war ja dieser:

    "Polizeigewalt, Polizeigewalt, Polizeigewalt.. Ich kann's dieses Rumgejammer echt nicht mehr hören! Ihr braucht einfach mal in andere Länder zu gehen, da bringen euch die Häftlinge und politisch Verfolgte gerne bei, was richtige Polizeibrutalität ist.
    Diese ganze Selbstverherrlichung und das Gelaber von wegen Wir-tapferen-Helden-haben-so-viel-Schlimmes-über-uns-ergehen-lassen geht mir langsam echt auf den Sack.."

    der war ja schon nicht sehr geistreich. Nun zum neuen: wenn du sagen willst, ich habe die gegen mich gerichtete Brutalität ausgelöst, dann sag es auch so. Damit nennst du mich einen Lügner, weil ich auf dem blog ja sehr ausführlich beschreibe, wie es war.
    Die Zeit wird zeigen, das du unrecht hattest. aber is ja auch kein problem, so lange du unter pseudonym veröffentlichst. ich tue das nicht, und das hat einen grund: ich stehe zu jedem wort, das ich sage. Für mich hätte eine Lüge konsequenzen.
    zu der einfachen Anzeige habe ich hier
    http://amon-daniel.blogspot.com/2009/12/freitag-25122009.html#comments
    was geschrieben.

    und ich hasse steinewerfer!

    daniel amon

    AntwortenLöschen
  38. He, Nachtmann, warum antwortest du denn nicht auf meine Frage: "Welche anderen Staaten meinst du denn? Die sind aber nicht in Europa, was? Iran, China etc.?..." Und: Wenn ein Polizist unvermittelt in's Gesicht geschlagen wird, weil er dumm guckt oder jemandem im Weg steht, soll er sich dann auch nicht "ausheulen", sondern froh sein Polizist in Deutschland und nicht im Irak zu sein, oder hättest du in diesem Fall Probleme mit dem Faustschlag? Wenn ja, wieso? ...bitte ernsthafte Antworten, ich würde einfach gerne deine Argumentation nachvollziehen können (falls du eine Struktur in deiner Denkweise hast).

    AntwortenLöschen
  39. @Daniel Amon:

    Inwiefern es sinnvoll war (Ich gehe davon aus, dass es um den gleichen Daniel geht), vor den Polizisten im Hörsaal eine Zigarette anzuzünden, wo Rauchen sowieso verboten ist, ist kontrovers. Ich fand das provokativ und wäre als Polizist auch nicht begeistert. Würde zwar nie irgendeinen Menschen schlagen, aber wenn du von vornerein anderer Meinung bist, bitte.

    Ich glaube dir auch dass es so zugegangen ist wie du beschrieben hast. Deinem Blog hab ich aber nicht entnehmen können, dass du zur Polizei gegangen bist um dich zu beschweren oder Anzeige zu erstatten. Unabhängig davon, was ich von der Zigarettenaktion halten mag, ist es dein gutes Recht, für Gerechtigkeit zu sorgen indem du genau das machst. Verlieren kannst du dabei nichts, und wenn du Recht bekommst und entschädigt wirst, dann herzlichen Glückwunsch.

    Aber nur drauf zu warten bis sich jemand 2 Tage später bei dir meldet bringt dir nur Frustration.

    Ich stehe übrigens auch zu allem was ich sage. Deswegen verwende ich einen Namen mit dem du mich hier jederzeit ansprechen kannst. Und alle Fakten die ich nenne sind nach bestem Wissen und Gewissen richtig.

    @Tagmann (Netter Name übrigens)

    Ich meine Staaten im Nahen Osten, nicht nur Iran.

    Deine zweite Frage hab ich bereits beantwortet. Ich schreib's einfach nochmal hin:

    Dass ihr froh sein könnt in Deutschland zu sein und nicht im Irak oder sonst wo, das gilt in jedem Falle, sonst wäre euer Protest ganz anders ausgegangen. Aber zurück zu Deutschland:

    Angenommen, ich wäre von nem Polizisten ins Gesicht geschlagen werden. Wenn ich den Polizisten bewusst und wiederholt provoziert oder gar angegriffen hätte (was ein paar Chaoten in Frankfurt z.B. durchaus gemacht haben), dann dürfte ich mich auch nicht hinterher beschweren wenn die mich anpacken. Wenn ich aber nichts gemacht hab, dann mache ich Gebrauch von dem demokratischen Rechtsstaatsystem und zeige jenen Polizisten ganz einfach an.

    Ergo: Nach unprovoziertem Schlag folgt Anzeige. Bäm.

    Schwierig?

    AntwortenLöschen
  40. steht alles dazu im blog. und ich war doch nie im audi an dem morgen! ergo unternahm ich den extrem provozierenden versuch, mir eine kippe an zu zünden draussen, unter "freiem" himmel

    AntwortenLöschen
  41. @Nachtmann: "Schwierig?" ... für dich offensichtlich schon schwierig, meine Frage zu verstehen und zu beantworten. Ich stelle sie nochmal:

    "Wenn ein Polizist unvermittelt in's Gesicht geschlagen wird, weil er dumm guckt oder jemandem im Weg steht, soll er sich dann auch nicht "ausheulen", sondern froh sein Polizist in Deutschland und nicht im Irak zu sein, oder hättest du in diesem Fall Probleme mit dem Faustschlag? Wenn ja, wieso?"

    Deine Antwort auf diese Frage war:
    "Angenommen, ich wäre von nem Polizisten ins Gesicht geschlagen werden. Wenn ich den Polizisten bewusst und wiederholt provoziert oder gar angegriffen hätte (was ein paar Chaoten in Frankfurt z.B. durchaus gemacht haben), dann dürfte ich mich auch nicht hinterher beschweren wenn die mich anpacken. Wenn ich aber nichts gemacht hab, dann mache ich Gebrauch von dem demokratischen Rechtsstaatsystem und zeige jenen Polizisten ganz einfach an."

    Deine Antwort beantwortet nicht die Frage, die ich gestellt habe.

    Meine Frage hatte ich gestellt, um zu wissen, ob du in einem Polizeiforum (z.B. cop-zone oder so) einem Polizisten, der von Schlägern misshandelt wurde, auch anraten würdest, nicht rumzujammern, ihm unterstellen würdest, er hätte evtl. zu Recht was auf's Maul bekommen bzw. ihm sagen würdest, er solle froh sein, Polizist in Deutschland zu sein und nicht im Irak (ergo nur Faustschlag in's Gesicht statt durchgeschnittener Kehle). Bist du also generell dagegen, dass Opfer von Gewalt-Straftaten sich öffentlich äussern, wenn sie nicht gerade vollinvalid sind?
    Wäre nett, wenn du meine Frage noch beantworten würdest.

    AntwortenLöschen
  42. @Tagmann,

    "Bist du also generell dagegen, dass Opfer von Gewalt-Straftaten sich öffentlich äußern, wenn sie nicht gerade vollinvalid sind?"

    Nein, und du kannst nicht nachweisen dass ich das je gesagt habe. Ich habe sogar dem Opfer von Gewalt hier einen Ratschlag gegeben was er tun soll, nämlich den zivilisierten Rechtsweg einzugehen, der dem eventuell sein Recht zurückholen kann.

    Ich verabscheue Gewalt überhaupt in allen Formen, aber ich bin auch dagegen, dass Opfer von Gewalttaten ein Anspruch auf Heldentum an sich reißen indem sie diese Gewalttaten als "brutalst" bezeichnen, während sie erwiesenermaßen im Vergleich viel viel milder sind als das was anderswo passiert (und im Vergleich zu dem was in Deutschland vor 70 Jahren war).

    Ergo wenn die Gewalt, die auf dich ausgeübt wurde bei weitem nicht die übelste Form von Brutalität ist, dann kannst du dich ruhig beschweren, aber ich find's lächerlich, diese als übelste Brutalität zu verkaufen.

    Schließlich regt ihr euch vielleicht auch auf, wenn ein Fußballer bei nem kleinen Schubser auf den Boden fällt und lähmende Schmerzen vortäuscht.

    Also um auf dein Beispiel zurückzukommen, wenn ein Polizist in deren Forum Demonstranten als brutales blutbrünstiges Pack und Unmenschen bezeichnet, nur weil sie den zurückgedrängt haben, dann sag ich dem auch dass er sich nicht so anstellen, und von seinem hohen Ross runterkommen soll.

    So, hoffentlich ist deine Frage damit beantwortet.

    AntwortenLöschen
  43. @Nachtmann:
    danke für die Antwort. Ich habe aber nicht den Eindruck gehabt, dass irgendjemand hier Polizisten als "blutrünstiges Pack" oder "Unmenschen" bezeichnet hat, sondern dass du dich bereits an Ausdrücken wie "Polizeigewalt" störst. Reisserische Formulierungen mag ich auch nicht. Ich finde allerdings nicht, dass man Folteropfer vor den Karren spannen sollte, um "geringere" Formen von polizeilicher Gewalt zu bagatellisieren. Ausserdem: wer ist "ihr"? Ich kenne Daniel nicht persönlich, es mag ja vielleicht sogar sein, dass er ein arroganter Schnösel oder sonstwas ist, aber in jedem Fall hat er alle meine Achtung für seine Aktion mit der Zigarette (das sage ich als militanter Nichtraucher), weil es Ausdruck von Zivilcourage ist, vor Uniformträgern nicht blind zu buckeln.

    AntwortenLöschen
  44. Ich sehe persönlich ne feine aber dennoch klare Trennlinie zwischen "vor Uniformträgern blind zu buckeln" und Respekt zeigen, wem Respekt gebührt.
    Ich hatte es hin und wieder mit irgendwelchen Offizieren zu tun die keinen Respekt verdient haben (und keinen von mir bekommen haben), aber ich bin doch kein blinder Polizistenknecht, nur weil ich die nicht provoziere. Ansonsten würde die Provokation einen Selbstzweck erfüllen, und davon halte ich nunmal nichts.

    Und selbst wenn, dann würde meine Nichtrauchermilitanz immer noch gegen die Aktion protestieren, aber vielleicht bin ich in der Hinsicht wirklich Fanatiker :)

    AntwortenLöschen
  45. Respekt zeigen, wem Respekt gebührt... eben! Mein Respekt gebührt jedem, der mir Respekt zeigt. Mit dem Verbot, eine Zigarette zu rauchen, hat sich der Polizist gegenüber Daniel respektlos verhalten, denn es gab keine Rechtsgrundlage für dieses Verbot, es war einfach eine willkürliche Machtgeste. Wer anschliessend noch zum/zur Schläger_in wird, hat jeden Anspruch auf Respekt des Gegenübers wohl vollständig verwirkt.

    AntwortenLöschen
  46. Es gilt doch generelles Rauchverbot in Hörsälen und öffentlichen Gebäuden, das wird sich der Polizist nicht ausgedacht haben?

    AntwortenLöschen
  47. Der Vorfall fand im Freien statt, VOR dem Audimax.

    AntwortenLöschen