Mittwoch, 2. Dezember 2009

Heute abend große Party im Audimax. Davor noch Vorstellung der besetzten Häuser etc. als folge der DEMO...
Heute abend 20,oo Vortrag von
Frappant. Mit Diskussion. kommt alle!
3 Wochen BESETZUNG...

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Was mein intoleranter und unerzogener "Freund" damit sagen wollte ist, dass Ihr Euch einen neuen Protestort suchen solltet, wenn Ihr nicht wollt, dass die Studentenschaft sich spaltet. Die (meisten) Forderungen sind von den Meisten durchaus vertretbar und würden unterstützt werden - wenn nicht Ihr Studium unter Eurem Protest dermaßen leiden würde.

    Daher die Bitte: Protest - gerne, aber bitte nicht länger im "wichtigsten" Hörsaal der Uni. Mauert das Rathaus zu mit Barrikaden - gerne. Aber tragt es nicht weiter auf dem Rücken Eurer Kommilitonen aus. 3 Wochen waren doch genug - meint ihr nicht? Wie ruhmlos wäre denn eine polizeiliche Räumung? Konsens statt nonsense...

    mfg

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Dennoch heißt das nicht, dass man sich wie ein Kind aufm Spielplatz aufführen muss, dem man die Spielform weggenommen hat.

    Sachlich bleiben und dann kann man auch diskutieren - auf so emotionaler Ebene erreichst du mit deiner destruktiven Kritik nur Gegenwind - und das ist für niemandem von Interesse.

    Auch einige Behauptungen solltest Du überdenken. Ich war heute im Audimax und befinde es immer noch als äußerst Vorlesungs-tauglich. Die sanitären Anlagen habe ich zugegebenermaßen nicht gesehen - aber wenn 3 Wochen keine Putzfrauen da waren, kann ich mir vorstellen, wie es dort aussieht.
    Das Audimax hat nen Symbolcharakter - deswegen wurde es gewählt, nicht, um uns WiWis einen auszuwischen.

    Also mal ganz locker bleiben.

    Lieber gechillt als Kragenträger.

    AntwortenLöschen
  5. also, ich habe 2 kommentare von der seite gelöscht, weil sie offensichtliche beleidigungen enthielten. das hat für mich nichts mit zensur zu tun, sondern damit, das die individuelle freiheit da aufhört, wo die des anderen beginnt.

    zu den vorwüfen: Klar, die uni mietet ein kino für einige hunder/ tausend euro. aber was ist das schon im Vergleich zu 3-20mrd euro, die für eine räumliche perspektive zur verfügung gestellt werden sollten?
    hier versuchen gerade einige, eine inhaltliche perspektive zu ermöglichen... dafür sind die kosten meiner meinung nach angemessen. Der asta gibt min. 12.000 euro alleine für porto aus, um briefe zu verschicken, und holt externe Firmen, die "professionelle Campusumfragen" durchführen. soviel nur zum thema geld verschwendung.
    Es wird in der kommenden Woche eine große Podiumsdiskussion geben, die sich auch dem Thema widmen wird. Kritische Stimmen sind auch dort willkommen...
    Schreibt eure komments bitte einigermassen sachlich, ich kann leider nur die kompletten kommentare löschen und nicht nur die beschimpfungen! grüzi

    AntwortenLöschen
  6. LINKE ZENSUR - GAB KEINE BESCHIMPFUNGEN!!!

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin WiWi und nicht links und ich empfand (wahrscheinlich) Deine Ergüsse als ziemlich destruktiv und anmaßend. Fremdschämen muss man sich da ...

    AntwortenLöschen
  8. Stimmt es echt, dass der Pferdestall die Besetzung schon wieder aufgibt? Die haben doch grad erst angefangen..

    AntwortenLöschen
  9. Die Besetzer machen in ihrer Weitsicht auf einen Missstand aufmerksam, den es ab dem naechsten Jahr an der UHH geben wird aufgrund des Abiturjahrgangs. Dass die UHH bislang noch NICHTS dahingehend geplant hat ist beschaemend!

    Im Cinemaxx Raeume anzumieten hatte das Praesidium uebrigens schon vor der Besetzung geplant

    AntwortenLöschen
  10. Linke Zensur? Wie kommt man in diesem Zusammenhang ueberhaupt auf die Einteilung in links und rechts? Ich kenne dazu nur ein Lied von Rolf Zuckowski...

    Ich bin weder Links noch Rechts und finde es super, was die Besetzer leisten und wuensche ihnen noch viel Durchhaltevermoegen, bis die Forderungen durch sind

    AntwortenLöschen
  11. Ihr könnt dennoch nicht einfach ignorieren, dass immer mehr Studenten den Protest SO nicht mittragen wollen. Da könnt ihr gegen die Unipolitik und Kurzsicht der Politik generell sagen was Ihr wollt - aber geht doch mal auf das Problem ein, worauf Ihr jetzt direkten Einfluss habt. Verlegt Euren Protest! Das ist wesentlich einfacher und würde an den richtigen Stellen weitaus effektiver sein als die Fortführung der Audimaxbesetzung.

    Vor allem solltet auch ihr weitsichtig planen - denn viel länger wird das Präsidium Euch dort sicher auch nicht dulden. Wollt Ihr lieber rausgeworfen werden - und dem Spott, Hohn und Ärger der anderen Studenten ausgesetzt sein, ODER wollt Ihr ein Kompromiss finden, der das normale Fortführen der Vorlesungen ermöglicht und der Protest dennoch nicht zu kurz kommt.

    Noch einmal: Besetzung des Audimax erzürnt eure Studenten - nicht die Politik.

    Geht doch mal darauf ein..

    AntwortenLöschen
  12. Aehm, also ich habe keine einzige Vorlesung im Audimax und Tausende andere Studis auch nicht.

    Wir Studenten muessen endlich sehen, dass es bei den Protesten um mehr geht als ausgefallene Vorlesungen: Es geht um kritisches Denken und damit Freiheit, Demokratie, es geht um die Zukunft der naechsten Generationen, es geht um die Losloesung Neoliberaler Denkstrukturen, die uns ja vorgeben, man muesse dies uns jenes tun um ja auch effektiv zu arbeiten!

    ich moechte das nicht und hoffe dass das und andere Unis weltweit so lange besetzt bleiben, bis die Forderungen der Studenten angenommen werden!

    AntwortenLöschen
  13. Richtig - DU hast dort keine Vorlesung. Viele andere aber schon. Man muss beide Seiten sehen! Natürlich geht es auch ums kritische Denken etc. etc. Ihr habt Druck gemacht und Ihr sollt den Druck auch weiter machen - doch das muss doch nicht im Audimax sein! Wieso versteht Ihr das nicht? Geht zur Merkel - Protestiert vor Ihrer Haustür - das wäre viel effektiver und würde weniger Eure Kommilitonen erzürnen, als jetzt.

    Die Forderungen wurden zum großen Teil auch erhört - aber Umsetzungen erfordern Pläne und Pläne erfordern Zeit.

    Ich höre nichts mehr in den Medien zu den Protesten (aus der Sicht der Politik) - nicht mehr als letzte Woche bereits. Jeder Tag der Besetzung ist ein Tag mehr gegen Eure Mitstudenten.

    Übrigens wäre es utopisch, alle Forderungen umgesetzt zu bekommen. Kompromisse sind in einer Demokratie genauso wichtig. Man kann auch öfter streiken als einmal.

    Forderungen wie "Abschaffung von Stine" - mit der ich und Freunde von mir übrigens überhaupt kein Problem haben, trotz Fehlern bei der Umstellung, sind nicht produktiv.

    AntwortenLöschen
  14. heju. wer lust hat kann mitkommen- ich häng morgen auch noch ein plakat aus-
    alternativer bildungsgipfel in bochum.

    http://alternativer-bildungsgipfel.de/bochum/ags-in-bochum

    von freitag bis samstag

    AntwortenLöschen
  15. Warum geht ihr nicht vors Rathaus? Zu den Politikern selbst??? Studiengebühren sind Ländersache! Dieser Protest ist langsam echt lächerlich geworden.

    AntwortenLöschen
  16. Als einer der nicht besetzt zwei anmerkungen:

    1. waren die leute, die meinen man solle zum rathhaus ziehen das letzte mal dabei, als mehrerre Tausend studenten vor dem Rathaus standen? Alles schön abgegittert, ein haufen polizei, und ein noch größerer haufen desintresse der politik. die geben nicht den geringsten kleinen fick auf studenten. und deshalb glaube ich, dass tatasächlich eine protest form nötig ist, die weh tut.

    2. ist es natürlich nich so geil das bei den wiwis vorlesungen ausfallen. aber man sollte bedenken, dass in so manch einem anderen fachbereich schon semesterlanf professuren unbesetzt sind, veranstaltungen abgeschafft werden weils kein geld und keine räume gibt und seminare inzwischen astronomische größen annehmen weil es viel zu wenig dozenten gibt. was ich damit sagen will ist, dass das was ihr grade erlebt(liebe wiwis) für viele studenten andere bereiche schon lange alltag ist! seid froh das ihr bis jetzt von massiven spar maßnahmen verschont wurdet, aber versucht auch den blick fürs ganze zu bewahren.

    finds trotzdem gut das sich so viele mit der thematik auseinandersetzten. und das die meisten beginnen über den eigenen tellerrand hinauszuschauen. sowohl nich besetzer als auch besetzer. und hei das die klausuren geschrieen werden können ist doch schon ein erster kompromiss!!

    schöne grüße!

    AntwortenLöschen