Freitag, 18. Dezember 2009

Uni Präsidium stellt Abzugs-Forderungen statt auf Forderungen einzugehen

Am vergangenen Donnerstag lief die Frist aus, welche die Besetzenden im Hamburger Audimax dem Präsidium der Universität zur Erfüllung ihrer Forderungen gesetzt hatten. Der Forderungskatalog war von den Besetzenden auf Anfrage des Präsidiums eigens auf dessen Zuständigkeitsbereich abgestimmt und im Rahmen des Möglichen gehalten worden.
In einer Sitzung des Akademischen Senats sollte am Donnerstagnachmittag über die Forderungen beraten werden. Schon kurz nach Beginn der Debatte wurde ein Antrag angenommen, die inhaltliche Auseinandersetzung mit den Forderungen der Studierenden zu beenden und stattdessen eine allgemein gehaltene Aufforderung zur Verbesserungen der Studienbedingungen verabschiedet. Dieses Vorgehen zeigt in aller Deutlichkeit, dass in der Hochschulleitung offenbar kein ernsthaftes Interesse daran besteht sich mit der Kritik der Studierenden auseinanderzusetzen. Diese Einschätzung bestätigt auch ein Schreiben des Präsidiums das die Besetzenden am Donnerstagabend erreicht und auf bestehende Schritte zur Optimierung der Lehere verweist ohne auch nur einmal konkreten Bezug auf die gestellten Forderungen zu nehmen. Im Weiteren wurden die Besetzenden aufgefordert das Audimax, nach nun über fünf wöchiger Besetzung, bis zum 18.12. wieder freizugeben.
Im Rahmen einer Vollversammlung wurde am selben Abend über das weitere Vorgehen beraten. In Folge der mangelnden Bereitschaft des Präsidiums sich mit den kritisierten Missständen inhaltlich zu befassen, werden die Proteste auch im neuen Jahr, in möglicherweise veränderter Form, andaueren.

Kommentare:

  1. Hört endlich auf, Euch anzumaßen, Ihr würdet im Namen "der Studierenden" sprechen. Es steht nicht einmal 1% der Studierenden hinter Euch. Es ist eine Frechheit und zeugt von maßloser Selbstüberschätzung, dass Ihr denkt, irgendein normal denkender Studierender würde Eure Handlungen noch unterstützen. Ersetzt im Text also alle Teile "Studierende" mit "einzelne Studierende" und macht Euch nicht noch lächerlicher, als Ihr es schon gemacht habt.

    AntwortenLöschen
  2. Euer besinnliches Bild entspricht nicht der Realität in meiner Phantasie.
    Darum hier meine alternative Wahrnehmung ;0)

    www.hfbk.de/forum/download/file.php?id=214&mode=view

    (würde mich freuen, wenn jemand die Grafik kopiert und hier direkt reinstellt, mir ist's wohl leider nicht möglich.)

    AntwortenLöschen
  3. Liegt die Frechheit nicht bei dem, der sich anmaßt, jemanden, der die Besetzer und deren Forderungen unterstützt, als ein nicht "normal denkender Studierender" zu betiteln?

    AntwortenLöschen
  4. Niemand weiss, wieviel Proyent der Studis hinter den Besetzern stecken. Alles reine Spekulationen. Und wenn eine Gruppe meint, das tun zu muessen, dann lasst sie doch! Ihr stoert Euch nicht daran, dass ihr nicht wisst, wo euere studiengebuehren hingehen, nicht daran, dass die Uni keinen Platz hat fuer den doppelten Abijahrgang im kommenden Jahr, nicht daran, dass Politiker meinen sie koennten Hochschulpolitik machen und nicht die Studenten selbst. Ihr stoert Euch nicht daran, dass die Uni einfach einen Praesidenten bestimmt hat (dieses Vorgehen kommt, wenn man die Wahl des Praesidenten fuer den "Staat" Uni betrachtet einer Diktatur nahe). Wenn es also andere Menschen gibt als Ihr, die sich doch daran stoeren, dann lasst sie doch! Wollte ihr die totale Gleichmachung, dass jeder alles so sieht wie ihr? Oder in welcher Welt lebt Ihr, in der es nur Eure Meinung geben darf? Traurig, dass diese Einstellung nicht nur nicht zu Solidaritaet fuehrt, sondern im Gegenteil zu so viel Abneigung und Intoleranz!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Audimaxler, bitte macht weiter und lasst Euch nicht beirren

    AntwortenLöschen
  6. Es ist eigentlich schade, dass die Besetzer immer von "Die Studenten" sprechen. Meine Meinung drücken sie dabei nicht aus! Und ich denke, dass sich auch viele anderen Studenten nicht hinter die Besetzung und die damit verbundenen Forderungen stellen!

    AntwortenLöschen
  7. Jetzt sind also schon die Leute intolerant, die einfache eine andere Form des Protests, frei von vorgestriger Ideologie, bevorzugen. Ich finde eher diejenigen intolerant, die gegen den Willen der meisten Studenten, aber in deren Namen seit Wochen das Audimax besetzen, ohne Sinn und Verstand eifrig eine Vollversammlung nach der anderen abhalten, nur reden, diskutieren, labern und unrealistische Forderungen stellen. DASS etwas schief läuft und Dinge sich ändern müssen bestreitet keiner. Über das WIE kann man sehr wohl geteilter Meinung sein. Aber die Sache mit der Demokratie haben vor euch auch schon so einige nicht verstanden.

    AntwortenLöschen