Montag, 4. Januar 2010

Protokoll Perspektivtreffen

perspektiventreffen (oder so ähnlich) am 3.1 14:30 im knallhart
* es existiert eine unzensierte version, die auf nachfrage an der richtigen stelle erhältlich ist.

anwesend: etwa 40/50 störer [1]
abwesend: auch einige

es werden die bekannten geschichten von der räumung erzählt.
es wird über die juristischen folgen spekuliert.
daniels geschichte wird erzählt.

es wird gefragt ob es sinn macht eine anzeige zu erstatten, weil einer mit einem tritt ins gesicht geweckt wurde. ihm wird davon abgeraten, auch weil es nicht mal einen zeugen gibt.
es stehen doch noch sachen im audimax.
manche sachen wurden vom hwp-keller in den abschließbaren studentischen keller geräumt, die sollten möglichst noch diese woche weg.
morgen 14-16 uhr können auf jeden fall sachen abgeholt werden.
die wichtigsten sachen sind im schrank vor dem raum. ████ hat noch einen usb-stick.

wie weiter?
vorgeschlagen wird ein wöchentliches treffen.
eine besetzung scheint eher unrealistisch, da jetzt viele viel zu tun haben. eher wieder nach den semesterferien.

jetzt besser aktionen, im präsidium, im rathaus, und so.
vorgeschlagen ist eine reguläre gruppe draus zu machen. wie sieht das aus mit bildungsstreik-gruppe und offener gruppe und noch anderen gruppen.
andere unis haben eine streikzentrale.

jetzt noch mal ne aktion? zeigen, dass wir da sind? auf unsere forderungen hinweisen? noch mal zum as gehen?

erstmal ein wöchentliches treffen, dann nach den semesterferien nochmal mehr.

hart backbord hat zettel verteilt mit dem aufruf dort gruppentreffen zu machen. die haben eine mail-adresse.

es wird darauf hingewiesen, dass eigentlich grade stupa-wahlkampf ist und wir uns besser damit beschäftigen sollten.

donnerstag 18:00 erstmal vor dem audimax, dann zu irgendeinem raum. jemand hat da geburtstag, er will ne party machen.
jemand will die rote hilfe am dienstag abend im centro sociale fragen, ob sie uns unterstützen.

es wird vorgeschlagen folgende punkte zu diskutieren:
* stupa-wahl
* kommunikation, wie sieht das aus mit email-listen?
* nächstes treffen, vorbereitung

stupa-wahl:
diskussion:
wie wollen wir damit umgehen? es macht wenig sinn einzelne gruppen zu unterstützen? wir könnten als audimax die arbeit des jetzigen asta kritisieren. das wäre ja aber als wären wir eine zusätzliche, nicht-wählbare gruppe, das macht keinen sinn. wir könnten uns inhaltlich zu themen äussern, die wichtig sein sollten.
es ist problematisch als besetzer einzelne listen zu unterstützen oder deren namen zu nennen.
es könnte als aufklärung betrachtet werden, als raum um über die listen zu diskutieren. beispielsweise fishbowl-diskussionen.
wir können auch nicht einfach neutral sein und keine meinung haben. wir sollten unsere überzeugungen schon darstellen.
wenn wir eine gruppe sind können wir das machen, wenn wir aber nur ein vernetzungstreffen sind dann sollten wir das nicht so machen, sondern einzelne leute können sowas machen.
wir haben doch alle irgendwo dieselbe meinung, sonst würden wir ja nicht hier sein.
es können einfach leute aktionen machen und hier fragen wer lust hat mitzumachen, als kleingruppen.
vorgeschlagen sind infotische, beispielsweise in der uke-mensa.

wir kommen vom thema stupa ab und machen ein brainstorming für aktionen allgemein.
* flugblätter mit den forderungen.
* ins präsidum gehen, mit denen reden, zeigen, dass wir noch da sind. █████?
* gegen den asta flyern
* infoveranstaltungen, beispielsweise zu studiengebühren, als raum darüber zu diskutieren
* flyer für morgen zum verteilen? mit vier verschiedenen texten aus den einzelnen kleingruppen?

wie weiter? kleingruppen zum vorbereiten der aktionen, anschliessend kurz koordinieren und donnerstag nochmal in grosser runde treffen.
doof sich von woche zu woche zu hangeln, wie ist die perspektive grundsätzlich?
die kommunikation sollten wir nochmal kritisieren. naja, so schlimm war das garnicht.
für donnerstag sollte auf jeden fall präsidumsaktion, koordination mit anderen hamburger unis, europaweites solibündniss vorbereitet/gemacht/diskutiert werden.

es gibt kleingruppen:
* infoveranstaltung studiengebühren
* präsidiumsbesuch
* lenzen
* vorbereitung für donnerstag
* reflektion

wiedertreffen um halb fünf, in einer dreiviertel stunde. ansonsten donnerstag 18:00 vorm audimax.
---------------------------------------------------------

17:00 es geht weiter, nachdem der rest aus dem keller hochgetreten wurde
es werden ergebnisse vorgestellt

ag infoveranstaltungen studiengebühren: diskussionstische in den mensen, diese woche dienstag und donnerstag, sollen insgesamt drei werden. termine gehen über den sms-verteiler. donnerstag 12:00 phil-turm-mensa. dort soll diskutiert werden, interessierte sollen spontan eingebunden werden.

es wird vorgeschlagen das unicommsy als zusätzliche plattform zu nutzen. das gibt es wohl schon, ist aber nicht auf dem blog verlinkt.

ag präsidiumsaktion: ███████ ██ ███, █ ███ ███████ █████ ████-████-█████, ████ ██████ ████ ███████████ ███████████. ██ ████ ████ ██████████, ███ ██████ ████ ████ ████████ ██████, ████ ███ █████? █████ ███ █████ ████, "███ █████ ██████ ████". ███████████████, ███ ████ ████ ███████, ████████ ████ ████ ████ ███████ █████ ███ ████ █████████ ████ ██████████ █████ ██████. nur über mundpropaganda. ██████ übern verteiler? kritik daran, weil unileitung, polizei bestimmt auch drauf sind. bitte ███ ██████ verkleidet kommen. aktion dauert vielleicht ███ █████.
diskussion: vielleicht eher viele leute mobilisieren. aber dann kommt die polizei.
presse mit reinziehen?

ag anti-lenzen: flyer, auch wenn viele leute die nicht lesen. aktionsidee: kettenmail die wie ██ ██████ aussieht. "███ █████ ███ ███████████ ████ █████ ██████ ██ ██████, wegen weil"
knallhart seine taten im auge behalten, vor dem hintergrund seines briefs.
sein antritt ist wohl am 1.3, da müssten wir terz machen, aber es sind ferien.

circus audimax stellt sich auch noch vor. morgen, montag ist vv im frappant, wo der circus einen raum beantragen will, 19:00, 7. stock

ag reflektion: es gibt eine amorphe menge von stichpunkten. (ich konnte diese nicht ganz mitschreiben, weil sie sehr schnell vorgetragen wurde und ich immer akademisch => deutsch übersetzen musste, und das obwohl ich kein geisteswissenschaftler bin. wers genau wissen will kann ja persönlich nachfragen, anm. d. protokollanten)
problem, dass nicht über inhalte geredet wird,
daher zwang zum aktionismus
vermittlung, kommunikation
elektronische kommunikation
warum ist es immer mehr abgeebbt? wenn die wichtigkeit wegfällt bleiben die leute weg, weil sie alltägliche verpflichtungen haben.
wir brauchen substanz.
vernetzung bundesweit, europaweit ist unter den tisch gefallen.
wofür stehen wir? wieso? warum? austausch hat hier gefehlt.
wir sollten uns austauschen, statt zu sagen wir sind heterogen, bis wir sagen können wir sind eine gruppe.
es ging nur noch um struktur und nicht mehr um inhalte.
inhalt ist verloren gegangen.
es geht in eine diskussion über. da sich alle agen vorgestellt haben und die diskussion sich irgendwann im kreis dreht, werden es in deren verlauf immer weniger teilnehmende.
vorschlag: organisation und inhaltliche diskussion trennen durch zeitlich getrennte treffen.
es ging am ende der audimaxbesetzung nur noch darum, dass 20 leute sich ums kochen gekümmert haben, es geht aber nicht darum tim mälzer konkurrenz zu machen.
lieber aktionen machen, die inhalte haben wir doch.
nö, genau darum geht es ja, die inhalte fehlen.
wir sollten texte schreiben um flyer verteilen zu können. das ist problematisch, weil wir nicht inhaltlich diskutiert haben.
es reicht nicht gegen studiengebühren zu sein, alle sind gegen studiengebühren. wir müssen uns darüber klarwerden warum wir dagegen sind.
problem war dass nach stundenlangen aktions-plena keine motivation mehr für inhaltliche diskussionen war.
wir sollten uns auch über kapitalismuskritik und die gesammten zusammenhänge klarwerden und darüber diskutieren.
aber was hat das konkret mit der uni zu tun?
es ist energieverschwendung forderungen an das präsidium zu geben. damit wird es legitimiert und die interessieren sich nicht dafür.
man macht keine aktion ohne sich darüber klar zu sein warum. jeder hat seine gründe warum er das audimax besetzt. aber darüber wurde sich zuwenig in der großen gruppe ausgetauscht. später dazugekommene machen sich erst später gedanken darüber. es war auch schwierig reinzukommen, weil nichts greifbar war sondern alles über bereits bestehende verbindungen ging.
ausserhalb des audimax hat man von der besetzung nichts mitgekriegt.
es macht keinen sinn erst leute ranzuholen und sich dann über die inhalte gedanken zu machen. umgekehr auch nicht, das gehört zusammen.
man sollte kontakt zu anderen initiativen, wie dem recht auf stadt-netzwerk haben
wir sollten den asta haben. diskussion darüber.
die institution asta ist das problem, er ist durch eine wahl legitimiert. wir sollten uns nicht von so einer institution abhängig machen.
wir können das geld für aktionen nutzen, wir haben es ja auch bezahlt. das ist aber das problem.
grade die diskussion über den asta war wichtig, um sich da mal auszutauschen.
es wird vorgeschlagen die gegenwärtige diskussion mit "konflikt zwischen bedeutung und wirksamkeit" zu betiteln.
nochmal der vorschlag inhalt nach aussen zu tragen. ja, passiert doch schon.
vierseitiger flyer mit inhalten und forderungen, zum beispiel ans präsidium.
aber diese inhalte sind garnicht klar. es gibt stimmen dagegen forderungen an das präsidium zu stellen.
flyer sind eindimensional, es entsteht keine kommunikation.
es fehlt der konkrete inhalt. aber die konsens-kernpunkte können wir doch aufschreiben, die alten texte recyclen.
es gibt schon einen text, der den jetzigen asta kritisiert. der könnte auf eine der vier seiten.
man könnte das an die heutigen gruppen deligieren, die einen inhaltlichen text schreiben können.
es fehlt jetzt der zwang, den wir währen der besetzung hatten die ganze zeit auf sachen zu reagieren. das ist gut, deshalb müssen wir nicht schnell irgendein flugblatt machen.
es ist aber wahlkampf. der ist wichtig.
es ist auch keine inhaltliche diskussion darüber zu diskutieren, ob wir zuwenig inhaltlich diskutieren oder lieber mehr aktionen machen sollten.
es gibt commsy-räume über die inhaltliche diskussion laufen könnte. es gibt bedenken, ob das gutgeht.
das commsy hat verschiedene gruppen, da geht technisch was.
forum ist schlecht, weil dort ein böser umgangston herrscht. das könnte im commsy auch passieren.
commsy doch eher zum vorbereitenden austausch, koordination statt diskussion. auch eher unser bereich, als weltweit.
accounts dort gibt es über stine automatisch, man kann aber auch welche einrichten.

Kommentare:

  1. "alle sind gegen Studiengebühren".
    Sorry aber das ist so NICHT wahr! Nicht jeder Student ist gegen Studiengebühren. Es ist immer sehr davon abhängig in welchen Studiengängen man fragt. In meinem Umfeld z.B. ist die Mehrzahl FÜR Studiengebühren.

    AntwortenLöschen
  2. Der Grund warum das Interesse, auch von mir, immer mehr abgeebbt ist, sit der folgende:
    Das Audimax war voller Penner und Punks!!!!

    AntwortenLöschen
  3. aha und punks studieren nicht oder was? was bist du denn für einer? studenten sind in ihrem erscheinungsbild nicht immer homolog zu juristen oder bwlern. danke

    die mehrzahl der uni hat sich gegen studierengebühren ausgesprochen. über 90%!!

    AntwortenLöschen
  4. verstehe nicht wirklich, wie ihr den polizisten, der zutrat nicht anzeigen wollt. hallo?
    wenn es keinen grund gab, macht ne anzeige. sonst wird es nie gerechtigkeit geben. ich mache den ganzen scheiss doch auch, damit sich mehr opfer trauen, in die öffentlichkeit zu gehen...

    AntwortenLöschen
  5. krass. danke für die zusammenfassung, hast dir sehr viel arbeit gemacht..
    das ist SO frustrierend, alles geht immer im kreis, immer fallen die gleichen themen, die gleichen fragen,die gleichen widersprüche und am ende gibts ags, die haben aber nie ne masse... aaah, also ich weiß, dass es irgendwie scheinbar nicht anders geht, aber diese ewig gleichen entwicklungen haben mir echt total den wind aus den segeln genommen..
    bin gespannt, wie sich alles weiterentwickelt.

    AntwortenLöschen
  6. "forum ist schlecht, weil dort ein böser umgangston herrscht." - what the hell?!? Vielleicht sollte auch überhaupt nicht miteinander gesprochen werden. Die Gedankenpolizei lässt grüssen.

    AntwortenLöschen
  7. Interessanter Beitrag im Forum zum obigen Plenum, von Dieter Lenzen verfasst, zu lesen.

    AntwortenLöschen
  8. das protokoll gibt wieder, was zu der zeit von VERSCHIEDENEN menschen geäußert wurde. es ist ein PROTOKOLL, keine resolution. da stehen meinung einzelner! nicht vergessen.

    ich finde das forum nicht gut und habe das auch mehrmals geäußert. aus verschieden gründen, aber sicherlich nicht auf grund zensur.

    jeder der sich mit mir darüber unterhalten möchte, sehr gerne.
    bis bald!

    AntwortenLöschen
  9. nochmal zu dem Ausspruch "Penner und Punks": bitte aufpassen, was du sagst. sicher gibt es Punks, bei denen ich mich auch nicht sonderlich wohl fühle, aber wie schon erwähnt wurde gibt es auch studierende Punks wie zum Beispiel auch mich ;)
    und zu dem Verlauf allgemein: ich muss selbst auch sagen, dass dieses ständige "sich im Kreis drehen" und stecken bleiben mir auch den Wind aus den Segeln genommen hat (der hoffentlich bald wieder bläst). Wiederrum muss man sagen, dass das meiner Meinung relativ normal ist, denn man muss auch sehen, dass viele verschiedene Meinungen vorherrschen und nich jeder seins machen kann. Und das ist auch ein Beleg dafür, dass die Besetzung nicht (wie von so manch einem Kritiker geäußert) nur von den linkesten Linksextremen getragen wurde! ;)
    Lg :)

    AntwortenLöschen
  10. Meine Eltern zahlen meine Studiengebühren und mir gehts gut :)
    Bin ich jetzt böse, wenn ich für Studiengebühren bin?
    Ja?

    Tja mir egal *g*

    AntwortenLöschen
  11. Sind Punks nicht eine Frustbewegung? Ich kenne Niemanden der Punk ist und der aus einem vernünftigen wohltuhenden Elternhauskommt.

    Ich denke viele Revolutionäre habens sicherlich in ihrer Kindheit nicht leicht gehabt. Aber man sollte Tolerant sein. Daher finde ich hier die kritischen Stimmen nicht so ok. Lasst sie soch einfach ihr Ding drehen.

    AntwortenLöschen
  12. "Sind Punks nicht eine Frustbewegung? Ich kenne Niemanden der Punk ist und der aus einem vernünftigen wohltuhenden Elternhauskommt."

    ich schon.

    AntwortenLöschen
  13. @3. letzter Kommentar:
    wärst du auch für Studiengebühren wenn du sie selber zahlen musst?
    Wenn du neben deinem Studium 2 Jobs hast um Miete,Studiengebühren, Bücher und Essen zu bezahlen ?

    @ vorletzter Kommentar:
    Ich kenn viele Punks die aus einem guten/wohltuenden Elternhaus kommen.

    Revolutionäre?
    Ich hab keine Revolutionäre im Audimax gesehen!
    Ich hab dort Leute gesehen, die für gebührenfreie Bildung sind, die für Demokratisierung der Uni sind oder für eine grundlegende Reform des BA/MA-Systems sind ob das alles Revolutionär weiß ich nicht.
    In was für einer Zeit leben wir, das Reformen schon als revolutionär angesehen werden?

    Vor allem, was hat die politische Einstellung damit zu tun, ob man eine schwere Kindheit hatte?

    AntwortenLöschen
  14. @Anonym: Die Kritik am Forum richtet sich gegen die Form, nicht gegen den Inhalt. Das hat also nichts mit "Gedankenpolizei" zu tun, sondern lediglich mit einem mE angebrachten und für eine konstruktive Diskussion notwendigem Minimum an Höflichkeit. Zudem haben diese aus der Anonymität herausgeführten Diskussion irgendwie die Tendenz sich in fragwürdige Richtungen zu entwicklen. zB die hier gerade laufende und wenig sinnvolle Debatte um Punks, Obdachlose, schwere Kindheit,... Wobei ich gerne anmerken würde, dass gerade einige Leute aus den geannten Personenkreisen ein Engagement gezeigt haben das ich wirklich sehr beachtlich fand.

    AntwortenLöschen
  15. @Jörn: danke für die Antwort auf meinen Beitrag. Was ist denn mit dem "notwendigen Minimum an Höflichkeit" gemeint? Wenn es echte Beleidigungen gibt, können die doch gelöscht werden, wie in jedem anderen Forum auch. Welche "Debatte um Punks, Obdachlose..."? Es gab nur einen dummen Spruch und einen Haufen Leute, die sich befleissigen, darauf zu reagieren. Das hat nichts mit einer Debatte zu tun. Ich habe eher den Eindruck, dass bereits Polemik und Dissens mit einer Meinung als "böse" gesehen werden. Polemik ist aber durchaus eine Form wissenschaftlicher Argumentation. Wenn wir hier ständig mit Samthandschuhen operieren müssen, reden wir besser garnicht miteinander. Was hier im übrigen am meisten fehlt zu einer "konstruktiven Diskussion", ist nicht Höflichkeit, sondern Lesekompetenz und argumentative Kompetenz.

    AntwortenLöschen
  16. @3. letzter Kommentar

    Ja dann wäre ich vielleicht dagegen. Aber so ist es nunmal nicht.
    Wer keine Probleme hat die Studiengebühren zu bezahlen sieht nunmal seine persönlichen Probleme zunächst. Und das hat dann nichts mit Arschlochsein zu tun oder sonst was.
    Seit dem es Stundung gibt sowieso nicht mehr.
    Also ist dein Argument ein bisschen arm.

    AntwortenLöschen
  17. dein "tja mir egal *g*" war auch kein tolles argument :)

    es sind leider nicht alle studierenden stundungsberechtigt und du hast 24monate nach deinem Studium sicherlich das Geld zusammen, um die ganzen Gebühren zu bezahlen.

    AntwortenLöschen